Tierschutz- und Tiergesundheitsberatung

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

 

Viele Krankheiten, die wir erleben, beginnen zumeist auf einer eher unbewussten Ebene und verdichten sich zu körperlich sicht- und spürbaren Symptomen (Unwohlsein, Schmerz, Durchfall, Parasitenbefall...).

Dadurch macht uns der Körper auf den fehlerhaften Aspekt aufmerksam. Dieses Warnsignal erscheint an den konstitutionellen Schwachstellen des Organismus. Eine Korrektur lediglich an dieser Stelle reicht nicht aus, um den "Fehler" zu korrigieren. Man behandelt lediglich Symptome.



Auf Verletzungen, Krankheiten, traumatischen Erlebissen etc. reagiert der Körper mit Barrieren; er schottet Gesundes vom Verletzen ab, damit der Schaden sich nicht vergrößert. In diesem ersten Schritt betreibt der Körper Schadensbegrenzung. Dies gilt sowohl für physische Verletzungen, als auch für psychische Verletzungen!

Als nächstes versucht der Körper, das restliche System aufrecht zu erhalten. Je nachdem, wie groß der Schaden ist, wird dieser Bereich ein-/abgekapselt oder der Bereich wird regeneriert.

Beides sind Selbstheilungsmechanismen. Zusätzlich wird eine Erinnerung in uns gespeichert, die in jeder Zelle vorliegt.

 

Dabei stehen jedem Lebewesen unterschiedliche Ressourcen zur Verfügung. Wir reagieren gemäß unseren Kapazitäten (Alter, Erfahrungshorizont, Herkunft, bestehenden Krankheiten, aktuelle Belastung…einfach alles, was das Leben bietet).

 

Egal ob physisch oder psychisch, der Körper reagiert mit Stress und „baut“ Blockaden. Je mehr Blockaden vorhanden sind, desto „verbauter“ und starrer sind wir. Da diese Information in jeder Zelle vorliegt, muss sie auch in jeder Zelle „neutralisiert“ werden.

 

Mit der Psychokinesiologie oder der Tierkinesiologie können wir einerseits Blockaden/Verdichtungen aufspüren, den Stress ausleiten und andererseits Körper und Geist auch gleichzeitig Hilfe zur Selbstregulation anbieten. Ganz sicher begegnen uns nur Themen, die Körper und Geist ausgewählt haben. Dies können auch mehrere „Päckchen“ sein.


Kinesiologie

Der Begriff stammt aus  dem Griechischen und setzt sich aus Kinesis (Bewegung ) und logos (Lehre) zusammen. Es ist ein Diagnose- und Therapieverfahren.
Die Grundannahme dabei ist, dass der Funktionszustand der Muskulatur eines Menschen in direktem Zusammenhang mit seinem psychischen und physichen Erleben steht.
Wir können Kinesiologie auch bei Tieren anwenden, wenn wir den Menschen als "Mittler" einsetzen.
Dieses Verfahren ermöglicht eine dirkete Kommunikation mit dem Tierkörper, außerhalb der Interpretation von Verhalten oder äußeren Krankheitsbildern. 
Zudem kann durch Kinesiologie der Ursprung einer Krankheit, ein Stressfaktor, "korrigiert" werden.
Das ermöglicht dem Tier, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Eine ggf. noch notwendige Behandlung durch den Tierheilpraktiker oder den Tierarzt kann effektiver ansetzen.

Lösen von Angstblockaden


Als Tierschutzberaterin freue ich mich besonders, wenn ein Hund oder eine Katze aus dem Tierheim, einer Tierschutzorganisation oder ein Streuner aus der Nachbarschaft ein neues zu Hause gefunden hat!

Leider tragen diese Tiere oft ein Päckchen an schlechten Erfahrungen mit sich. Sie zeigen sich in bestimmten Situationen ängstlich bis verstört - auch Aggressionen finden ihren Ursprung oft in einer tief sitzenden Angst. Die Angst zu ergründen und die Blockade zu lösen verschafft Ihrem Tier und Ihnen eine Erleichterung im Umgang.

Dabei wende ich die Kinesiologie an, als sanfte, effektive und für das Tier entlastende Methode im gewohnten Umfeld.

 



Zahnstein-„Beratung“

Gesundheitsberatung rund um einen der wichtigsten Gesundheitsindikatoren beim Fleischesser: die Zähne.

Das Gebiss gibt Auskunft über den Gesundheitszustand des Tieres, das Alter und auch über die Lebenskraft. Bakterielle Infektionen können durch Zahnstein entstehen und den ganzen Körper belasten. Ein kranker Zahn kann zu massiven gesundheitlichen Problemen führen, er kann auch der Spiegel einer organischen Erkrankung sein (Herz, Leber, Niere). Eine Entzündung am Zahnfleisch ist immer ernst zu nehmen und gehört grundsätzlich untersucht und behandelt.

Ursache einer Zahnfleischentzündung können Zahnbeläge, erbliche Faktoren aber auch eine Virusinfektion sein (Katzenschnupfen, Leukose).


Ernährungsberatung


Wir finden in den Supermärkten eine große Auswahl von Hunde- und Katzenfutter. Markenamen und Verspechungen auf den Verpackungen versichern uns, dass wir hier das "Richtige" für unser Tier erwerben.

Doch ist das so? Wie sieht eine artgerechte Ernährung aus? Wie lese ich eine Deklaration bei Futtermitteln? Kann ich mir ein "artgerechtes" Futter überhaupt leisten? Was sollte bei der Umstellung beachtet werden?

Eine gesunde Ernährung muss nicht kompliziert sein.

Bildquelle: https://www.facebook.com/Blickwinkel-Fotografie  - Danke Ramona!